Startseite>>>Wanderurlaub Ostkreta
Nach Oben

Kontakt:

Wanderurlaub Ostkreta

Urlauber sitzen an der Spitze des Berges und machen Pause
Eine Bucht an der die Wanderung entlang geht
Hügellandschaften von Ostkreta
Typische Landschaft auf Ostkreta
Ein Mann sitzt auf einem Esel und neben ihn gehen die Ziegen mit
ein typisches Griechisches Bauwerk
Wandern an der Küste
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
Urlauber sitzen an der Spitze des Berges und machen Pause
Eine Bucht an der die Wanderung entlang geht
Hügellandschaften von Ostkreta
Typische Landschaft auf Ostkreta
Ein Mann sitzt auf einem Esel und neben ihn gehen die Ziegen mit
ein typisches Griechisches Bauwerk
Wandern an der Küste
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
© mixtour
Kreta steht für griechische Lebensart, Sonne, Berge und Meer.

• Wanderurlaub
• Größte Insel Griechenlands
• schroffe Steilküsten ergänzen feine Sandstrände
 
Rund um die Reise
Aktiv im Uralub
Anreise
Termine
In der großartigen Bergwelt Dikiti liegt ein Versteck, von dem aus Die das majestätische Schweben der Gänsegeier zum Brutplatz beobachten können. Der europäische Verwandte des Geiers brütet gern unter Felsübergängen tiefer Schluchten.

Ob Sie vom (900m) bis auf den Gipfel des Dikti (2154m) oder bis zur letzten Schäfterhütte (1700m) mitgehen, Wälder aus Hartlaubeichen und Zypressen führen dorthin. Aplenveilchen, Orchideen und Pfingstrosen begleiten Sie. Vor dem Kloster Nikitas, ein Oasengarten über dem Meer, finden Sie einen Hain wilder Palmen. Insgesamt gibt es 5 Haine von wilden Palmen, die bekanntesten sind Vai an der Südküste, unsere Badeorte, haben ihre minioischen Namen noch heute. 

Die Wanderung beginnt am der berühmten Ausgrabungsstätte Knossos, über der Ebene von Lassithi, an der Geburtshöhle des Zeus, nehmen wir Abschied. Unterwegs treffen wir auf den weniger bekannten Palast von Archanes in dessen Umgebung sich das minoische Gipfelheiligtum auf dem Juchtas befindet und heute die Kirche vom heiligen Kreuz trägt.
Im Altertum war man überzeugt, dieser als Menschenkopf weithin sichtbare Gipfel, sei das Haupt des schlafenden Zeus. Wir wissen nun nicht wie der Zeus zu minoischen Zeiten hieß, weil die Sprache der Minoer keine griechische war. Allerdings wissen wir, dass der kretische Zeus dem Frühlingsgott Baal der alt orientalischen Religionen entsprach und als Symbol seiner Göttlichkeit den Stier als Symbol hatte. Diese Stiergestalt ist oft auf den minoischen Siegeln zu sehen, welche für mich zu den schönsten Erzeugnissen minoischer Kunst gehören. Der Frühlingsgott kam durch sowohl eigene Selbstüberschätzung als auch durch gemeinen Verrat, damals wie heute in der Osterzeit, zu Tode.
Das wird durch den Löwen dargestellt, der den Sommergott symbolisiert. Die Wiederauferstehung des Frühlingsgott war allerdings keine Sache von 3 Tagen, wie später im Christentum, sondern ein langsamer Prozess, der im Frühherbst begann. Und da, genau am 14. September begehen die heute orthodoxen Einwohner von Kreta, den Festtag des heiligen Kreuzes auf dem Jouchtas, dem früheren minoischen Gipfelheiligtum. Welch ein Zufall?


Tagesprogramm

1. Tag (Samstag): 
Ankunft in Heraklion, je nach ihrer persönlichen Ankunftszeit besteht die Möglichkeit am gemeinsamen Abendessen in einer Taverne teilzunehmen. Sonst treffen Sie den Wanderführer am anderen Morgen am Frühstücksbuffet.

2.Tag (Sonntag):
Nach unserem vormittäglichen Besuch von Knossos brechen wir nach Archanes auf, heute ein Weinort. Im Städtchen liegen teilweise die Fundamente eines minoischen Palastes frei. Allerdings ist man sich nicht so richtig im klaren wie seine Bedeutung zum benachbarten Knossos einzuschätzen ist. Aber dieses Problem existiert auch bei den Palästen von Phaistos und Agia Triada, die auch nur ein paar Kilometer auseinander liegen. Rund um Archanes gibt es weitere schöne Ausgrabungsplätze. Gehzeit ca. 3 Stunden. Anstieg ca. 200m.

3.Tag (Montag):
Zuerst ein Schlenker ins örtliche Museum, das die Ausgrabungen des Minoischen Fürstenfriedhofs und des Tempels von Anemospilia im Detail zeigt. Dann geht es zum Jouchtas: Im Profil erscheint er, von Archanes gesehen, als schlafender Zeus, sein Gipfel dient heute noch als Wallfahrtsstätte und hoffentlich noch lange als Rückzugsgebiet von Orchideen. An seinem Fuße liegt der Tempel von Anemospilia, wahrscheinlich eine wichtige Station bei der minoischen Gipfelwallfahrt. Als Fundort eines Menschenopfers erregte es zu seiner Zeit ein gewisses Aufsehen, das aber in zwischen nachgelassen hat, weil Menschenopfer keine durchgängige Bedeutung in den Kulturen der Minioer hatte und eher als Ausnahme gewertet wird. Gehzeit ca. 4,5 Stunden. Anstieg ca. 550m.

4. Tag (Dienstag):
Am Vormittag: Im Gegenüber der Ruinen des minoischen Palastes von Archanes liegt Fourni, das seit 2500 v.Chr. ca. 1500 Jahre hindurch, die letzte Ruhestätte fürstlicher Familien war. Ein Kuppelgrab diente in seinem oberen Teil, der aus der Erde herausragte, durch Jahrhunderte einer Bauernfamilie als Geräteschuppen, bis der damalige Museumsdirektor von Iraklion aufmerksam wurde. In einer versteckten Seitenkammer fand er das unversehrte Grab einer jungen Fürstin. Am Nachmittag gelangen wir durchs Tal der Krebse an die Südküste. Hier beginnt die wilde Küste der wüstenartigen Asteroussiaberge an dessen Ausläufern sich Tsoutsouros befindet. Gehzeit ca. 4 Stunden. 

5.Tag (Mittwoch):
Von dort gelangen wir zu der Klosteroase von Agios Nikitas. Sie ist direkt über dem Meer gebaut. Ganz in der Nähe stehen kleine Palmenhaine, die noch nicht in jedem Reiseführer beschreiben sind. Gehzeit ca. 4 Stunden. An-und Abstieg je 200m.

6. Tag (Donnerstag):
Küstenwanderung nach Arvi, dessen gleichnamiges Kloster unter der einer scharf ausgeschnittenen Schlucht steht. Hier sehen Sie auch die kretischen Bananenfelder. Gehzeit ca. 5 Stunden.

7.Tag (Freitag):
Ausflug ins Hinterland: Wir übersteigen die Arvischlucht und besuchen das auf den Hügeln gelegene Agios Vasilios und genießen die Aussicht auf die endlosen Olivenhaine. Gehzeit ca. 4 Stunden. Anstieg ca. 500m. 

8.Tag (Samstag)
Unser Schritte bringen uns auf eine Hochebene, des Diktimassivs, auf 1300m. Direkt darüber befindet sich der Gipfel Afendis Christos. Vielleicht treffen wir auf eine befreundete Schäferfamilie und können dann deren würzigen Bergkäse probieren. Der Abstieg führt durch schöne Wälder an einer Tempelanlage vorbei, deren Quelle noch immer das Dorf Simi versorgt. Gehzeit ca.6 Stunden. Aufstieg ca. 1000m.

9.Tag (Sonntag):
Ruhetag 

10. Tag (Montag):
Vorbei an Mithous (Mythen) geht es durch das Tal des Flusses Mirthos, aus dem rote Sandsteinkegel bis zu 150m Höhe aufragen. Außer Myrthen hoffen wir auf die übrige, vielartige Pflanzenwelt, namentlich die Orchideen. Wir wandern zur Alm Selakano (900m) ein hügliges grünes Tal eingerahmt von den 1000m darüberaufragenden Wänden der umgebenden Massive. Auf dem Rückweg durchqueren wir ein Gewirr aus Schluchten, Felsen, Kermeseichen und Zypressen, bis wir nach Metaxchori gelangen. Gehzeit ca 5 Stunden/ Anstieg ca 500m.

11. Tag (Dienstag): 
Die Besteigung des Dikti (2156m) ist Teil einer Rundwanderung. Bei 1800m ist die Waldgrenze erreicht. Hier , an der letzten Schäferhütte kann jeder für sich entschieden, ob es hoch hinaus gehen soll oder zu verweilen, bis die Gipfelstürmer wieder eingetroffen sind. Anschließend kehren wir auf einem Panoramaweg ins Tal zurück. Das Gipfelerlebnis feiern wir in der urigen Taverne von Stella. Gehzeit 5,5 oder 7,5 Stunden. Anstieg 900 oder 1200m. 

12. Tag (Mittwoch):
Die enge Sarakinoschlucht erfordert ein wenig Geschick und niedrigen Wasserstand, aber wenig Zeit, sodass man noch lang am Strand von Mirthos verweilen kann. Der Sonnenuntergang lässt sich von einem kleinen Hügel genießen. Auf ihn befindet sich die Ausgrabungen einer 4000 Jahre alten minoischen Siedlung. Gehzeit 2-3 Stunden.

13.(Donnerstag):
Auf der Katharoebene haben wir schon einmal die kretische Schachblume entdecken können. Wir umlaufen den schneebedeckten Lazarus und steigen in die Lassithieebene ab. Gehzeit ca. 6 Stunden. Anstieg 400m.

14. Tag (Freitag):
Wir überqueren die Lassithihochebene und steigen zur Psychro Höhle auf. Bis in letzter Zeit war dies den Besuchern im Kerzenschien möglich., wie vor tausenden von Jahren. Inzwischen ist dieses von elektrischen Licht abgelöst worden. Gehzeit ca. 2-3 Stunden.

15. Tag (Samstag):
Abschied

Alle Wanderungen und Tagestouren gehen von einem einzigen Standorthotel aus.
Anreise:

Mit dem Flugzeug ab Deutschland bis nach Chania oder Iraklio.
Transfer zum Hotel im Preis enthalten. 


REISEZEITRAUM
PREIS
PLÄTZE
01.05.2018 - 01.11.2018
Plätze
ab 895€

= Reise buchbar
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Leistungen:
• 14 x Übernachtung in Doppelzimmer mit Du/WC
• Reichhaltiges Frühstück u.a mit Obst, Nüssen und griechischem Yogurt
• 11 x reichhaltiges Picknick
• Gepäcktransport
• Erfahrene, deutsche Wanderführung
____________________________________________

nicht inbegriffen:
• Anfahrt bei Eigenanreise
• Verpflegung außerhalb der angegebenen Mahlzeiten (kein Verzehrzwang)
________________________________________

Zusatzbuchungen:
• Einzelzimmer möglich gegen Aufpreis
• 50-59 € Transfer vor Ort
________________________________________

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:
Reise nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität)


Reiseveranstalter
• mixtour Partner
 

 

Ähnliche Reisen

Hier sehen Sie eine Auswahl ähnlicher Reisen zum Thema